5 Wege, wie man Ihren Instagram-Account hacken kann

Jörg Müller
instagram account hacken

Sollten Sie wissen wollen, wie das geht, können Sie online fragen, wie man Instagram Account hacken kann. Oder lesen Sie am besten unseren Bericht, der die wichtigsten und besten Methoden für Sie zusammenfasst.

Denn das Problem ist, dass die oben genannte Suche unzählige Treffer liefert, von denen die meisten leider entweder nicht funktionieren, oder schlichtweg unseriös sind.

Wir haben die meisten Möglichkeiten für Sie ausprobiert und stellen nun die fünf populärsten vor.

Inhaltsverzeichnis

1. Instagram Account Hacken mit einer App

Normalerweise greifen wir nicht vor. In dem Fall tun wir es aber. Denn die mit Abstand beste Methode ist eine App zum Instagram Account Hacken. Diesen Baustein haben einige der besten Überwachungs-Apps mit an Bord.

Die besten? Wenn wir schon so weit gehen, dass wir die beste Methode publik machen, sollten wir auch gleich den besten Kandidaten nennen. mSpy ist die mit Abstand beste Spionage-App auf dem Markt.

Sie wird entweder direkt auf dem Zielgerät installiert oder so konfiguriert, dass sie auf die iCloud des Zielgeräts zugreift und alles überwacht, was überwacht werden soll.

mspy funktionen

mSpy beherrscht also unter anderen auch die folgenden Funktionen:

    1. Instagram überwachen
    2. Facebook überwachen
    3. WhatsApp mitlesen
    4. SMS mitlesen
    5. Viber mitlesen
    6. Snapchat überwachen
    7. Keylogger
    8. E-Mails mitlesen
    9. Multimediadateien überwachen
    10. Browserchronik sehen
    11. Apps überwachen und blockieren
    12. Anruflisten sehen
    13. Kontakte blockieren
    14. Handy orten
    15. U.v.m.

Man sieht schon auf den ersten Blick, dass mSpy ein Krösus des Genres ist. Man bekommt eine App, die fast alles kann. Und das Schönste ist, dass man für die Überwachung das Gerät nicht in der Hand haben muss und dass der Überwachte davon nichts bemerkt.

Zugegeben. Wer eine kostenlose Lösung angestrebt hat, wird hier enttäuscht. Kostenlose Apps, die angeben, eine gute Überwachung zu machen, haben im Test immer versagt. Entweder konnten sie nicht, was sie angaben oder man holte sich Schadsoftware mit an Bord.

Weil unsere Tester ein ausschließlich zu Testzwecken verwendetes Handy für den Test genommen haben, hat das nicht weiter gestört. Einen Werksreset später ging der Test einfach mit der nächsten App weiter.

Fakt ist aber, dass wir eindringlich vor kostenlosen unbekannten Apps warnen. Damit haben Sie mehr Scherereien als Nutzen. Das ist fix. Lieber ein wenig Geld investieren und dafür eine der besten Apps des Marktsegments nutzen. Das ist das Sorglospaket.

mspy-banner-image
Eine bessere Lösung zur Überwachung gibt es nicht!
Anmelden. Installieren. Überwachen.

2. Eine Keylogger Software benutzen

Ein Keylogger ist eine Software, die jeden Tastenschlag aufzeichnet. Also wirklich jeden. Würde man uns jetzt mittels Keylogger überwachen, würde jedes Zeichen, das wir schreiben, mitprotokolliert und gesichert an unseren Überwacher übertragen.

Er würde nicht nur das sehen, was wir am Ende an dieser Stelle veröffentlichen, sondern auch diverse Tippfehler und Korrekturschritte.

Damit kann man natürlich auch Instagram hacken. Denn wenn man sich bei Instagram anmeldet, braucht man Benutzername und Kennwort. Und auch das wird mitgespeichert.

3. Ein Passwort herausfinden

Diese Methode eignet sich nur dann, wenn man einen Instagram Account hacken will und man die Person sehr gut kennt. Man muss sie wirklich perfekt kennen und die Gepflogenheiten kennen.

Wie tickt die Person? Woraus generiert sie ihre Passwörter? Aus Geburtsdatum und Namen? Namen des Haustiers? Der Mutter? Des Freundes? Oder verwendet sie das eigene Alter, die Postleitzahl oder die Hausnummer?

Wer gut rät, kann das Passwort dieser Personen knacken. Aber Achtung. Zu viele fehlgeschlagene Logins rufen die Datenschützer auf den Plan. Instagram wird den Zugang vorübergehend blockieren. Man kann also nicht beliebig oft hintereinander probieren.

4. Instagram hacken mittels Cookies

Eine eher abenteuerliche Variante ist der Versuch, mittels Cookies etwas über das Verhalten des Überwachten herauszufinden. Cookies speichern bekanntlich mit, welche Seiten man aufgerufen hat.

Wer ein wenig Fingerspitzengefühl hat, kann somit die Cookies aufrufen und gemeinsam mit der Chronik des Browsers versuchen, herauszufinden, welche Inhalte der Überwachte aufgerufen hat. Für ein ernsthaftes Hacken reicht das aber nicht wirklich.

5. Social Engineering

instagram hacken

Hinter diesem kryptischen Zauberwort steckt eine Methode, mit der man versucht, Zugangsdaten mit psychischen Tricks zu entlocken. Beispielsweise, indem man sich den Methoden von Phishing bedient. Doch das schießt schon ein wenig über das Ziel hinaus. Social Engineering kann auch wesentlich einfacher sein.

Es geht darum, eine Art Vertrauensverhältnis zur Zielperson aufzubauen und dieses Vertrauen dann missbräuchlich einzusetzen. Das ist freilich keine Methode, die besonders schnell geht und es gibt auch kein Patentrezept dafür. Denn bei jedem „Opfer“ funktioniert eine andere Masche.

Während die einen auf kleine Nettigkeiten und Geschenke anspringen, lassen sich andere eher dadurch beeinflussen, dass sie Angst vor irgendwas haben. Angst vor Geld- oder Datenverlust. Es braucht viel Feingefühl, möchte man auf diese Art zum Ziel kommen. Und – natürlich eine Menge Zeit. Möchte man diese aufbringen?

Zur Effizienz der Methoden

Tatsächlich hängt es ganz stark davon ab, welche Methode jemand auswählt, um einen Instagram Account zu hacken. Wählt man eine eher umständliche Methode, dann ist das Ganze ein Brief mit sieben Siegeln. Es dauert entweder ewig, bis man ans Ziel kommt oder man scheitert gar. Stichwort Social Engineering. Das ist eher etwas für Profis und Psychologen. Häufig sind es Wirtschaftskriminelle, die auf dieser Schiene arbeiten. Es ist zu bezweifeln, ob jeder die Geduld aufbringt, um so an Login-Daten zu gelangen.

Wenn man jemanden wirklich gut kennt, wie den eigenen Partner oder die eigenen Kinder, kann man es mit Passwort-Generatoren versuchen. Diese füttert man mit Daten, die man über die Person weiß. Die Generatoren erzeugen die wahrscheinlichsten Treffer. Das richtige Passwort kann dabei sein. Es muss aber nicht.

Keylogger sind eine ziemlich sichere Variante. Aber nur dann, wenn die Person auch irgendwann ein Passwort eingibt. Greift sie immer mit einer App auf Instagram zu und sind dort die Login-Daten gespeichert, haben Sie beim Überwachen Pech. Das kann passieren. Dann hat man den Keylogger umsonst installiert.

Für Instagram Hacken werden immer häufiger Apps gewählt

Somit kommen wir zu dem, was wir schon anfangs geschrieben haben. Überwachungs-Apps sind die zuverlässigste Wahl. Denn sie haben, wenn sie gut sind, ebenfalls einen Keylogger integriert.

Und sie können WhatsApp auch komplett überwachen und alle aufgerufenen Inhalte und gesendete und empfangene Nachrichten mitspeichern, wenn das Passwort nicht bekannt ist. Und da ist der Vorteil gegenüber dem Keylogger. Denn dieser kann keine Bilder mitspeichern. mSpy überwacht auch das.

Und so ganz nebenbei – im Vorbeigehen praktisch – kann eine Spionage-App wie mSpy noch viel mehr als das. Wir haben eine ganz grobe Liste, die bei Weitem nicht vollständig ist, oben angeführt.

Dass dieser Dienst eine Kleinigkeit kostet, sollte selbstverständlich sein. Daraus machen wir keinen Hehl. Dafür hat man aber eine Lösung, die garantiert funktioniert und diskret und zuverlässig ist. Das ist doch was, oder?

mspy-banner-image
Eine bessere Lösung zur Überwachung gibt es nicht!
Anmelden. Installieren. Überwachen.
Jörg ist Motivationsredner, Journalist, Texter und Kaffeesüchtiger. Als Student entwickelte er die Fähigkeit, ansprechende und inspirierende Inhalte zu schreiben. Jörg ist Autor mehrerer Selbstbewertungstrainings, zahlreicher Psychologieartikel und digitaler Produktbewertungen.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Zurück zum Anfang
Abonnieren Sie unsere Newsletters